über das Projekt

Idee:

Auf die Idee ein „Flurnamenpuzzle“ zu kreieren, kam ich als ich mir die Frage stellte: „Wie würde ich eine Schulwebsite interessanter, spannender und lehrreicher gestalten.“ Als mir kurz darauf ein Nomenklaturplan meiner Wohngemeinde in die Hände geriet, fiel das Zwänzgi.

Noch im selben Jahr wendete ich mich an die FHNW für Informatik.

Projekt –History:

2011- 2012

Entwickelte das erste Projektteam das Flurnamenpuzzle „Läufelfingen“. Die einzelnen Teile wurden von Hand mit einem Bildbearbeitungsprogramm ausgeschnitten, und am richtigen Ort platziert.

2012

Vorstellen des Prototypen, Leiter Orts- und Flurnamenforschung Basel-Land, Herr M. RamseierLeiter Kantonsgeometer Herr P. Reimann.

2013- 2014

war es Ziel der Projektaufgabe: „Entwickeln eines Prototypen zur Herstellung von Puzzle-Elementen mit hohem Automatisierungsgrad.“ Dabei kam das Team auf die glorreiche Idee, die einzelnen Teile anhand der kantonal vorhandenen Geo– Daten zu erstellen. Einziger Schönheitsfehler war eine fehlende aktuelle Gemeindekarte.

2013

Führte der heutige Swisstopo- Direktor Herr F. Wicki bei den leitenden Kantonsgeometern aller Kantone eine Umfrage zur Datennutzung, zum Erstellen von Flurnamenpuzzles durch. Mir dem Ergebnis dass 22 Kantone mitmachen würden. Diverse dieser Kantone haben darauf hingewiesen, dass die Nutzung auf einen schulischen Zweck begrenzt bleiben muss. Und so habe ich mich entschieden dass  die mit meinem Flurnamen-Editor erstellten Puzzles, nur auf Primarschul-Webseiten veröffentlicht werden dürfen.

2014- 2015

Programmierte das Team den „Cutter“. Dieser erlaubt es anhand der kantonalen Geo- Daten und einer speziellen Gemeindekarte von Swisstopo von jeder Schweizer Gemeinde die einzelnen Flurnamengebiete automatisch aus der Karte zu schneiden. 

2015

Sitzungstermin beim damaligen Swisstopo Direktor Herr J.-Ph. Amstein sowie seinem Leiter Kommunikation und Web Herr R. Bösch. Zudem erhielt ich die Karten der 5 Gemeinden der Kreisschule Homburg.

2016

Vorstellen meiner Projekte beim Stellvertreter, Amt für Volksschulen Basel-Land und dem Leiter ICT-Bildung.

2016

Machte ich betreffend meinen Projekten/ Programmen, dem Kanton Basel-Landschaft, dem damaligen Regierungspräsidenten Herr Th. Weber ein Angebot. In der Antwort bestätigten die Kantonalen Sachverständigen: „Dass meine Software das Potenzial ausweise um im Unterricht eingesetzt zu werden. Wie die  Nutzung am Beispiel der Gemeinde Läufelfingen eindrücklich zeige. Und doch lehnte er mein Angebot ab, da dem Kanton Basel-Landschaft zur Übernahme die gesetzlichen Grundlagen  fehlen.

2016- 2017

Widmeten sich gleich 2 Teams dem Thema Flurnamen-Editor. Ziel: Ein selbsterklärendes, verständliches Programm zu entwickeln, mit dem EDV-Laien ihr gemeindespezifisches Puzzle erstellen können. „Anzahl Level definieren, Teile beschriften, Text einfügen, Flurnamenbild hochladen.“

2017

Veranstaltung  Informatik Schulen BL ICT Bildung: Vom Flurnamenpuzzle über die Homburg zum Projekt „Unser Dorf“.
Einblick in Informatik-Projekte von Studierenden der FHNW, die auch für Schulen interessant sind. Daniel Mohler, sowie mein langjähriger Projektkoordinator der FHNW.

2017- 2018

Nachdem das neue Team beide vorhandenen Editoren gesichtet und geprüft hat, entschieden sie sich den Web-Editor weiter zu entwickeln. Eine Anforderung an das Team war, dass man die Teile pro Level rotieren kann. Ein Loginbereich so wie ein daraus resultierendes Ranking zu erstellen. Der Kompass ist eine Idee des Teams. Am 04.01.2019 fand die finale Abnahme statt.

Danke:

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei allen Informatik-Studentinnen und Studenten, die über die Jahre meiner Idee Leben einhauchten bedanken. Und wünsche ihnen allen weiterhin viel Spass und Freude in ihrem Beruf.

Aber auch den Coach`s sowie der FHNW und im ganz Speziellen, meinem langjährigen Projekt- Koordinator gehört ein riesiger Blumenstrauss.

Steigerung:

Kantons-Puzzle „Basel-Landschaft“+ „Schweizer-Puzzle“. usw. usf.